Was, liebe Leute, muss noch passieren?

Mai 11, 2016Allgemein, Bundespolitik, Flüchtlingspolitik

Nach dem Rücktritt des österreichischen Bundeskanzlers Werner Faymann von der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ) und der „Wertekonferenz“ der deutschen Sozialdemokraten ist offenbar, dass diese politischen Kräfte im Nachbarland, wie auch in Deutschland, am Ende ihres politischen Lateins angekommen sind. Zu lange haben sie sich in den jeweiligen Ländern am traditionellen Machtgefüge erfreut, jeden Schwenk in der Europa-, wie Weltpolitik mehr oder weniger mitgemacht und dabei ganz und gar vergessen, dass es das jeweilige nationale Volk war, dass sie in die (Mit-) Verantwortung der Regierung gebracht hat. Da wird von der „sozialdemokratische Handschrift“ in der Regierungspolitik gefaselt, die aber auch nicht mehr die Interessen des Wahlvolkes widerspiegelt.

Auch die Christdemokraten der Österreichischen Volkspartei (ÖVP), wie der CDU/CSU in Deutschland sind längst auf den Kurs der sich selbst ernannten europäischen Eliten und unserer „Partner“ in Nordamerika eingeschworen, weshalb ihnen die nationalen Interessen des deutschen Volkes völlig gleichgültig sind.

Nein, keine Frau Merkel, kein Gabriel, kein Seehofer oder wie sie alle heißen mögen, am wenigsten die LINKEN oder DIE GRÜNEN wollen/können hier etwas retten. Sie hatten alle Zeit der Welt, das Wählervertrauen zu rechtfertigen und ihren politischen Anspruch zu beweisen und Politik zum Wohle Deutschlands und Europas zu  gestalten. Sie alle stehen vor einem Scherbenhaufen!

Das Projekt eines immer engeren Europas ist, dank der ständigen Vertragsbrüche, nicht mehr das Papier wert, auf dem es geschrieben steht.

Das Schengen-Abkommen ist mangels gesicherter EU-Außengrenzen nie wirklich durchgesetzt worden. So lange keine massenhaften illegalen Grenzübertritte erfolgten, ist es nur niemanden aufgefallen.

Das EURO-Finanzsystem existiert nur noch durch Geld drucken,  finanzpolitischer Taschenspielertricks und des unbegrenzten “Schulden-machens” der Mitgliedsstaaten. – Geht es den Bürgern heute besser als früher ?

Die Bürger stehen durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) vor der größten Enteignungswelle seit der Währungsreform in Deutschland im Jahre 1948! Die schrittweise Abschaffung des Bargeldes zur völligen Bürgerkontrolle ist bereits eine fest eingeplante Größe auf der Ebene des EURO-Raums.

Die uns als notwendig und unvermeidlich erklärte Zuwanderung durch Missbrauch des deutschen Asylrechts wird uns ebenso als ein unabwendbares Naturereignis verkauft, wie die viel beschworene „Globalisierung“.  – Nein, das sind keine Naturereignisse. Das ist von Menschen so gewollt und geplant!

Die Vernichtung der Homogenität der europäischen Nationen ist ein Ziel dabei. Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, der Niederländer Timmermans, wurde in Veröffentlichungen dieser Tage bei einer Rede wie folgt übersetzt: “Die europäischen homogenen Nationen müssten „… ausradiert werden …“!

(Erinnert Sie diese Ausdrucksweise/Wortwahl an irgendetwas?)

Die Souveränität der europäischen Völker, vor allem des deutschen Volkes und ihre Nationen, sollen durch die Masseneinwanderung zerstört werden. Es soll ein europäischer Zentralstaat geschaffen werden.

Deshalb: Liebe Mitbürger, ändern Sie nicht Ihre Meinung. Lassen Sie uns gemeinsam die Politik ändern!

Ihr AfD-Stadtverband Frankfurt (Oder)

Print Friendly, PDF & Email
Share this Post: