In welcher Welt lebt Frau Merkel? Sie zerstört Deutschland!

August 17, 2015Asyl, Bundespolitik, Flüchtlingspolitik

Wer das Sommerinterview der Bundeskanzlerin am 16. August 2015 im ZDF verfolgte, konnte eine vom Urlaub offenbar gut erholte Kanzlerin erleben, denn ihre Formulierungen zu den dringendsten Problemen hierzulande hörten sich ausgesprochen milde an.

1. Thema: Griechenland

“Insgesamt gebe es eine gewisse Hoffnung, dass Griechenland auf den Wachstumskurs zurückkehrt. Zwischen Juli und August habe die griechische Regierung viel ernsthafter verhandelt als zuvor. Es bleibt abzuwarten, ob diese Intensität anhält.“ sagte Merkel. Was für tolle Aussichten!

Fragen Sie, lieber Leser, doch bitte mal Ihre Hausbank, ob Sie Ihnen bei der Hausfinanzierung oder dem Autokredit mit dem Vertrauen auf „gewisse Hoffnung“ entgegenkommt? Seien Sie aber nicht zu optimistisch.

2. Thema: Massenansturm von Flüchtlingen – ca. 700 000 werden prognostiziert

„Eine gemeinsame europäische Asylpolitik sei nach der Griechenland-Rettung das nächste große europäische Projekt, wo wir zeigen müssen, ob wir in der Lage sind, gemeinsam zu handeln.”

Man kann es auch anders sagen: Das sogenannte DUBLIN-3-Abkommen ist grandios gescheitert, weil mehrere EU-Staaten nicht daran denken, es einzuhalten. Sie lehnen die Aufnahme von Flüchtlingen ab und nichts passiert. Eine schöne Gemeinschaft bzw. Union ist das!

Hätte Frau Merkel ihren Koalitionspartner CSU, besonders Herrn Landesminister Herrmann aus Bayern gefragt, wäre sie wohl klüger gewesen. Der nämlich warf Italien und Griechenland vor, dass durch ihren Umgang mit Flüchtlingen die deutschen Steuerzahler belastet werden. Im Interview mit der Zeitung DIE WELT sagte Herrmann:

„Es gehe gar nicht, dass diese Länder Flüchtlinge ohne Registrierung einfach an den Rest Europas weiterleiten. Das sei für die Sicherheit Europas bedenklich und belastet unsere Zusammenarbeit.“

Das sind nur zwei Beispiele, wie man die Welt sehen kann. Die Reihe ließe sich fortsetzen. Allerdings darf man sich auch fragen, warum der deutsche Wähler noch immer in Umfragen der Kanzlerin und ihrer Koalition eine so relativ hohe Zustimmung gibt? Merken denn so wenige Bürger, dass wir durch Schönreden auf schlimme Weise manipuliert und hin gehalten werden?

Es wird Zeit für eine Wechselstimmung, aber ohne CDU, SPD, Grüne und Linkskartell! Hoffen wir, dass der Wähler bei der Bundestagswahl 2017 die „Notbremse“ zieht.

Erhard Hellmer, AfD-Stadtverband Frankfurt (Oder)

Print Friendly, PDF & Email
Share this Post: