Was soll aus Deutschland werden? Wir müssen auf die Straße!

April 16, 2018Allgemein, Asyl, Bundespolitik, Flüchtlingspolitik, Innere Sicherheit, Kriminalität, Landespolitik|

Lesedauer: 2 Minuten

Gestern las ich in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 4. April 2018 ein fast ganzseitiges Interview über den wohl sehr erfolgreichen deutschen Musiker Pierre Baigorry – alias Peter Fox. Er traf ein wichtige Aussage:

Ich habe Kinder, also habe ich ein Interesse daran, dass sich die Gesellschaft so gut wie möglich entwickelt!

 

Deshalb will er sich auch politisch einmischen. Recht hat er!

Genau dies ist auch die Triebfeder der AfD. Genau deshalb sind besorgte Bürger aus allen sozialen Schichten der Gesellschaft Deutschlands seit 2013 in der AfD organisiert. Wir haben in Frankfurt (Oder) am 7. Juni 2013 angefangen. Die täglichen Lagemeldungen zeigen die Notwendigkeit zum politischen Handeln. Fast täglich erfahren wir, mittlerweile auch von den staatlich kontrollierten Medien (besser: von den, durch die etablierten Parteien kontrollierten Medien), dass vermehrt Menschen durch Messerattacken getötet werden. Die Täter sind im wesentlichen Ausländer, vordringlich sog. “Flüchtlinge”, die in der Regel Personen muslimischen Glaubens sind. Ich will hier die Taten nicht minutiös aufzählen.

Der Mord an einer deutschen Frau und ihrem einjährigen Kind vor wenigen Tagen in Hamburg, wo der aus dem Niger stammende Vater des einjährigen Kindes die beiden Bürger unseres Staates – aus niedrigen Beweggründen – tötete, ist wieder einer der traurigen und widerlichen Höhepunkte einer falschen Einwanderungspolitik der etablierten Parteien. Diese faseln notorisch von “Willkommenskultur” und Weltoffenheit. Ihre abgedroschenen öffentlich zelebrierten Bestürzungen und Fassungslosigkeitsorgien lösen bei uns AfDlern nur noch ein Ekelgefühl aus. Wenn sie es ehrlich meinen, dann würden sie in ihrer Fassungslosigkeit endlich handeln und das Ruder herumreißen.

Was macht so ein Mann aus dem Niger hier noch in Deutschland? Dieser Mörder ist ein abgelehnter Asylbewerber, dessen Duldung immer wieder verlängert wurde. Warum steckt man solche Typen, die eine Gefahr für die Gesellschaft sind, weil sie nichts mehr zu verlieren haben, nicht sofort nach Ablehnung des Asylverfahrens in eine Abschiebeeinrichtung? Dort sind sie bis zur Abschiebung unter Kontrolle!

Was macht ein sog. “Flüchtling” aus Afghanistan hier in Deutschland, der nichts Besseres zu tun hat, als Bürger und Polizisten in der Stadt Fulda anzugreifen und zum Teil schwer zu verletzten, so dass die Polizei ihn erschießen musste?

Wieso werden diese Leute noch alimentiert? Wieso sprechen die etablierten Parteien – insbesondere auch auf lokaler Ebene – immer vom Integrationsauftrag, der Deutschland zwischen 55 und 90 Mrd. Euro jährlich kostet? Wieso muss Deutschland Flüchtlinge integrieren? Flüchtlinge genießen ggf. einen temporären Schutz. Sie sollen unsere Sprache lernen. Gut so. Aber müssen sie sich unbedingt hier integrieren, um einen Daueraufenthalt – staatlich gefördert – anzustreben? Wo ist der Mehrwert für die deutsche Gesellschaft? Was haben wir davon, dass nur wenige hochqualifizierten Menschen aus anderen Teilen der Welt über die sog. “BLUE CARD” nach Deutschland kommen und so den Fachkräftemangel wirksam bekämpfen? Diese hochqualifizierten Menschen finden Deutschland mittlerweile unattraktiv, weil wir unter hoher Steuer- und Abgabenlast leiden, ohne eine Mehrwert dafür zu haben. Wir – auch die hochqualifizierten Neubürger – müssen ja diese ganzen Asylverfahren steuerfinanziert schultern. Wofür? Stattdessen kommen meistens unqualifizierte Menschen – fast ohne Ausbildung über die Asylgesetzgebung nach Deutschland und werden massiv gefördert. Viele von ihnen stellen nur Forderungen und lassen jedwede Dankbarkeit schmerzlich vermissen. Sie werden auch von der links unterwanderten Asylindustrie und hohen politischen Funktionären dazu eindringlich aufgestachelt Forderungen zu stellen. Die Vorgänge an der Essener Tafel sind ein warnendes Beispiel. So kann und darf es nicht weitergehen!

Ich habe Kinder, also habe ich ein Interesse daran, dass sich die Gesellschaft so gut wie möglich entwickelt! -Peter Fox

 

Am 1. Mai 2018 wird die AfD Brandenburg in Cottbus auf die Straße gehen und demonstrieren. Schließen Sie sich unserem Protest an … weil unsere Kinder es uns wert sind! (wm)

Ihr AfD-Stadtverband Frankfurt (Oder)

Print Friendly, PDF & Email
Share this Post: